Ein Friedhof für jene, »die draußen sind«

Wie Hamburger Begräbnisstätten versuchen, auf sinkende Bestattungszahlen und steigende Betriebskosten zu reagieren

  • Von Harald Lachmannn, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es gebe nichts Unnötigeres als eine Friedhofsmauer, befand einmal der Dichter Mark Twain. Denn die, »die draußen sind, wollen nicht hinein, und die die drinnen sind, können nicht hinaus«. Mauerlos wie wenige andere ist denn auch das gewaltige Gräberfeld im Hamburger Stadtteil Ohlsdorf. Sogar reguläre Stadtbuslinien durchqueren diesen »größten Parkfriedhof der Welt«, wie man in der Hansestadt das 389 Hektar große grüne Refugium bewirbt - aber dies längst nicht mehr nur als Ort von Trauer und letztem Abschied. Vielmehr will die Stadt jene, »die draußen sind«, in der Tat verstärkt hinein holen.

Das hat zunächst einmal knallharte wirtschaftliche Gründe. Denn die Belegungszahlen, wie man im nüchternen Kommunaldeutsch die Auslastung der Grabparzellen bezeichnet, sinken seit Jahren teils dramatisch. Der Zeitgeist hat mit seinen See-, Wald-, Ballon- und sonstigen anonymen Bestattungen den klassischen Friedhof seines Alleinstellungsmerkmals als...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (3902 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.