Werbung

Keine Rückkehr zur Optionspflicht geplant

Berlin. Die Bundesregierung plant keine Rückkehr zur sogenannten Optionspflicht, um doppelte Staatsangehörigkeiten von in Deutschland geborenen Kindern ausländischer Eltern zu vermeiden. »Die Bundesregierung wird in dieser Legislaturperiode keine Initiative zu einer Neuregelung der Optionspflicht ergreifen«, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen. Eine Rückkehr zur Optionspflicht hatte die CDU in einem Parteitagsbeschluss gegen den Willen von Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!