Gläserner Mensch hinter Plastikkarte

Der Widerstand gegen die elektronische Gesundheitskarte war groß, mittlerweile ist es ruhig um sie geworden

  • Von Uwe Kraus
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es ist ruhig geworden um die elektronische Gesundheitskarte. Wenn es nach Alexander Beyer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) geht, kann das auch so bleiben. Gab es doch bei deren Einführung massive Vorbehalte und Proteste von Datenschützern. Ärzte sehen die Vertraulichkeit ihrer Patientenkontakte gefährdet, derzeit laufen zudem Verfassungsbeschwerden gegen die deutsche Praxis der Vorratsdatenspeicherung.

Während Alexander Beyer voller Inbrunst darauf besteht, »der Patient bleibt Herr seiner Daten«, warnen Sachversicherer vor Hackern in Arztpraxen sowie Kliniken und bieten dagegen maßgeschneiderte Policen an. So seien 2016 das Uniklinikum Münster, das Lukaskrankenhaus Neuss, das Klinikum Arnsberg und das Presbyterian Medical Center in Los Angeles von Cyber-Kriminellen angegriffen worden. Ärzte pflegen schließlich Umgang mit hoch sensiblen Daten, seit Befunde per E-Mail mit Patienten,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 736 Wörter (5734 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.