Werbung

Trump twittert die Linie

Klaus Joachim Herrmann über den Führungsstil des gewählten US-Präsidenten

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer darauf gehofft hatte, der Eifer des künftigen US-Präsidenten werde durch den Kongress zu bremsen und in vorgegebene Bahnen zu lenken sein, wurde von Donald Trump per Twitter enttäuscht. Das dürfte jene Republikaner besonders hart treffen, die ihn niemals haben oder wenigstens parlamentarisch an die kurze Leine nehmen wollten. Sie passen sich schon an. Auch manch hiesiger Kritiker und böser Spötter wird Trump schon bald vorher hoch geachtet haben wollen. Nichts ist erfolgreicher als der Erfolg.

Statt kurzer Leine gibt es knallhart Linie. Per Twitter setzt der kommende Mann Prioritäten. Der Schandfleck Guantanamo wird noch lange bleiben. Die Republikaner werden abgekanzelt, lassen folgsam ab vom Vorhaben, die Ethikbehörde zu schassen, und gehen auf Obamacare los. Ford meidet den Rüffel und investiert daheim statt in Mexiko. Auch die plötzliche Unschuld der Russen am Hacken eines Stromversorgers wird kein Zufall sein. Trump mag Putin. Also löste der glücklose Yahoo-Konzern nur Alarm in einem Laptop aus.

Der ruppige Immobilienunternehmer wird auf seine Weise die Supermacht führen. Nach den Wählern machen ihm jetzt Eliten den Weg frei. Entschiedenheit im Auftreten und skrupellose Entschlossenheit im Handeln stellte Trump im Wahlkampf als seinen Führungsstil heraus. Der Mann meint es ernst, im Guten wie im Bösen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!