Syriens vorsichtige Hoffnungen

2016 war ein schlimmes Jahr des Krieges. Doch sein Höhepunkt könnte überschritten sein

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Kurz bevor Aleppo evakuiert wurde, hätte die Bewertung der Geschehnisse dort unterschiedlicher nicht sein können. Bei einer heftigen Kontroverse im UN-Sicherheitsrat hatten die UN-Botschafter Frankreichs, Großbritanniens und die Vertreterin der USA Mitte Dezember die heftigsten Beschuldigungen ausgestoßen. Damaskus, noch mehr aber Moskau und Teheran hätten sich der »Barbarei gegen Zivilisten« schuldig gemacht. Die angeblich von ihnen verursachte Lage in Aleppo wurde von US-Botschafterin Samantha Power mit »Halabdscha, Ruanda und Srebrenica« gleichgesetzt.

In Halabdscha in Irakisch-Kurdistan hatte die irakische Armee 1988 Giftgas eingesetzt, was Hunderte Zivilisten das Leben kostete; in Ruanda wurde an der Ethnie der Tutsi der weltweit schlimmste Genozid der 90er Jahre überhaupt verübt; in der bosnischen Stadt Srebrenica hatte es ein Massaker an bosnischen Gefangenen gegeben. »Schämen Sie sich«, rief Powers in Richtung des russisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1378 Wörter (9593 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.