Millionenstrafe für Deutsche Bank

New York. Die Deutsche Bank hat sich in einem weiteren Rechtsstreit mit den US-Behörden geeinigt. Sie willigte in eine Strafzahlung in Höhe von 95 Millionen Dollar (91 Millionen Euro) ein, wie der der New Yorker Bundesanwalt Preet Bharara am Mittwoch mitteilte. Im Verfahren ging es um den Vorwurf des Steuerbetrugs im Zuge der Übernahme der US-Holding Charter durch die Deutsche Bank. Erst kurz vor Weihnachten hatte die Bank gegen eine Strafzahlung und Entschädigungen in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar einen Rechtsstreit um faule Hypothekenpapiere beigelegt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung