Luxemburg gewährte Konzern Steuervorteile

Brüssel. Mit einem Steuerdeal hat Luxemburg dem französischen Energiekonzern Engie laut der EU-Kommission womöglich bis zu 300 Millionen Euro geschenkt. Dies geht aus am Donnerstag veröffentlichten Details des EU-Ermittlungsverfahrens hervor. Die Kommission prüfte einen Steuervorbescheid zugunsten des Engie-Vorgängers GDF Suez. Das Großherzogtum könnte dem Konzern unfaire Vorteile gewährt und gegen EU-Recht verstoßen haben. Der Fall ist heikel, weil EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker luxemburgischer Finanzminister und Ministerpräsident war. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung