Werbung

USA wurden wichtigstes Exportland Thüringens

Brexit-Votum führte bereits zu sinkenden Ausfuhren nach Großbritannien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die USA haben sich 2016 nach Angaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt zum wichtigsten Exportland für die Wirtschaft im von Rot-Rot-Grün regierten Thüringen entwickelt. Zweistellige Wachstumsraten hätten dazu beigetragen, dass die USA unter den Exportländern auf Rang eins aufgestiegen seien, teilte die Kammer auf Anfrage mit. Etwa acht Prozent der Thüringer Warenlieferungen gingen nach Nordamerika. Zu den wichtigen Exportzielen gehöre auch Großbritannien auf Rang vier.

Wie das Geschäft in diesem Jahr verlaufe, sei wegen der politischen Entwicklung in diesen beiden Ländern derzeit schwer abschätzbar, erklärte IHK-Geschäftsführer Gerald Grusser. Die Wirtschaftspolitik der neuen US-Regierung berge einige Unsicherheitsfaktoren. Noch sei nicht klar, ob Ankündigungen im Wahlkampf dazu führten, dass Handelsbarrieren und die Bevorzugung amerikanischer Firmen zunehmen, so Grusser. Nach dem Brexit-Votum der Briten erwarte die Wirtschaft spürbare Handelseinbrüche. Das habe eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags vor einigen Monaten ergaben. Danach führe Unsicherheit bereits in der Übergangszeit bis zum EU-Austritt Großbritanniens bei jedem vierten betroffenen Unternehmen zu sinkenden Ausfuhren nach Großbritannien.

Nach Schätzungen der Erfurter IHK könnten die Exporte der Thüringer Wirtschaft 2016 auf einen neuen Rekordwert von etwa 14 Milliarden Euro gestiegen sein. Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes wuchsen die Ausfuhren in den ersten drei Quartalen um 6,5 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!