Werbung

Ultraschall soll Wale schützen

Schweinswale verfangen sich in Stellnetzen. Ein neues Warngerät nutzt ihre Kommunikationsfrequenz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schweinswale in der Ostsee enden oft tragisch in den Stellnetzen von Fischern. Die Meeressäuger, die regelmäßig zum Atmen an die Oberfläche kommen müssen, verfangen sich darin und ertrinken. Mit ihrem akustischen Orientierungssinn können sie die dünnen Kunststoffnetze oft nicht rechtzeitig wahrnehmen. Wie das Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock mitteilte, will man das künftig mit einem neu entwickelten Gerät verhindern. Es warne die Wale in deren eigener Sprache, sagte der Entwickler, der Meeresbiologe Boris Culik aus Heikendorf (Schleswig-Holstein).

Das Gerät PAL (Porpoise Alert) imitiere die Warnlaute der Tiere auf der Frequenz von 133 Kilohertz - genau jener Tonhöhe, die Schweinswale für Ultraschallorientierung und Kommunikation nutzen. Die Kleinwale würden darauf mit verstärkter Echoortungsaktivität reagieren. Dies ermögliche es ihnen, die Netze rechtzeitig wahrzunehmen. Mehrjährige Versuchsreihen in der westlichen Ostsee hätten gezeigt, dass sich so ungewollte Fänge von Schweinswalen um mehr als 80 Prozent verringern ließen, sagte Culik.

Nach verschiedenen Schätzungen sterben jährlich zwischen 1,8 und 18 Prozent der Schweinswale in der Ostsee in Fischernetzen. Bei einem Bestand von knapp 500 Tieren, die das UN-Umweltprogamm Unep für die Ostsee angibt, wären das zwischen 9 und 90 Wale pro Jahr. Culik geht von jährlich 75 bis 80 in Fischernetzen verendeten Ostsee-Schweinswalen aus. Insgesamt darf diese Todesursache nicht mehr als ein Prozent der Population betreffen, um den Erhalt der Art nicht zu gefährden.

Das neue Gerät stresse die Wale weniger als die bisherigen sogenannten Vergrämer, die Störgeräusche aussenden und die Tiere somit von ihren Lebens- und Nahrungsgründen fernhalten. Außerdem hätten die Vergrämer durch ihr Gewicht, ihre geringe Haltbarkeit und Sendeleistung sowie die schnelle Batterieerschöpfung große Nachteile. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen