Werbung

Ist ja kein Fußball

Sebastian Bähr ärgert sich, dass die Handball-WM nicht im TV zu sehen ist

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Handball-Weltverband IHF wie auch die hiesige Politik scheinen die Bedeutung des Handballs in Deutschland für vernachlässigbar zu halten. Als BeIN-Sports, der katarische TV-Rechteinhaber für die Männer-WM in Frankreich, kaum erfüllbare Forderungen für die Übertragungslizenzen an deutsche Medienanbieter stellte, ließ keiner von ihnen etwas von sich hören. Das Tochterunternehmen von Al Jazeera pokerte in der Hoffnung auf teure Abschlüsse zu hoch und hätte dabei fast die Übertragung im deutschen Raum komplett verhindert.

Als Bedingung wurde etwa verlangt, das TV-Signal zu verschlüsseln, damit es in anderen Ländern nicht empfangen werden kann. Die Öffentlich-Rechtlichen hätten dadurch 18 Millionen Haushalte vom Zuschauen ausschließen oder einen eigenen Satelliten ins All schießen müssen. Auch die anderen Interessenten konnten die Anforderungen nicht erfüllen. In der Not sprang nun ein Handballsponsor ein, dessen Werbeeffekt ohne eine Übertragung Null gewesen wäre. Dass er mit seinem Streamingangebot die Massen erreicht, darf bezweifelt werden. Die Bundesländer entscheiden über eine Schutzliste von Großereignissen, die frei empfangbar sein müssen. Die Möglichkeit der Aufnahme der Handball-WM hätte es auch in diesem Fall gegeben. Doch es handelt sich ja nicht um Fußball.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen