Werbung

Fast so etwas wie eine Entschuldigung für Tim H.

Hendrik Lasch zur sächsischen Justiz im Fall des Berliner Antifaschisten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wird, was lange währt, auch in Sachsen doch noch gut? Die Justiz im Freistaat, die nach den Antinaziprotesten vom Februar 2011 mit viel Schaum vorm Mund gegen Nazigegner ermittelte, scheint nach fast sechs Jahren doch noch die Kurve gekriegt zu haben. Der Berliner Antifaschist Tim H., der trotz unbescholtenen Vorlebens im Februar 2013 zu 22 Monaten Gefängnis verknackt und später immerhin noch zu über 4000 Euro Geldstrafe verurteilt worden war, darf als freier Mann nach Hause gehen. Auch die hohen Verfahrenskosten muss nicht der Familienvater tragen, sondern die Staatskasse. Zum Schluss gab es vom Richter fast so etwas wie eine Entschuldigung.

Dennoch herrscht jetzt nicht Friede, Freude, Eierkuchen. Der Staatsanwalt sieht in H. immer noch den Rädelsführer und unterließ die Beantragung einer Haftstrafe nur wegen der Verfahrensdauer. So kann nur plädieren, wer die Verhandlung verschlafen hat - oder aber politisch Missliebige wider alle Beweise aus Prinzip zur Rechenschaft ziehen will. Bei solchen Anklägern ist nicht sicher, dass aller guten - oder schlechten - Dinge auch in Sachsen »nur« drei sind. Revision ist möglich. Ob die Behörde wenigstens die Einsicht oder Größe besitzt, darauf zu verzichten, muss sich noch zeigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!