Werbung

Perspektive für historische Innenstädte

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kleine und mittlere Städte prägen das Gesicht Brandenburgs - zwei Drittel aller Einwohner des Landes sind in ihnen zu Hause. Daran erinnerte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) am Freitag beim Gespräch der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen in Potsdam.

Noch nie hätten Brandenburgs Städte ihr Gesicht so schnell verändert wie in den vergangenen 25 Jahren, so die Ministerin. Von 1991 bis Ende 2016 seien im Land 754 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm »Städtebaulicher Denkmalschutz« für Sanierungsprojekte bewilligt worden. Im gleichen Zeitraum haben die Kommunen aus allen Städtebauförderprogrammen 3,37 Milliarden Euro sowie 300 Millionen Euro aus dem EU-Fonds für Regionale Entwicklung erhalten. Künftig könnten sie auch vom Bundesprogramm Soziale Integration der Quartiere profitieren.

Schneider lobte den Beitrag der AG Historische Stadtkerne zur Erhöhung der Attraktivität der Städte und Gemeinden. Doch wenn man vor allem auch junge Leute zum Bleiben bewegen wollen, bedürfe es vielfältiger weiterer Anstrengungen - vor allem bei der Schaffung von Arbeit und der Modernisierung der Infrastruktur.

Vor 25 Jahren sei man angetreten, Altstadtkerne und historische Strukturen vor dem Verfall zu retten. Viel sei seither geschaffen worden, sagte AG-Vorsitzender Michael Knape, Bürgermeister von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark). »Viele unserer Städte befinden sich inzwischen auf der Zielgeraden«, sagte er. Nun gehe es darum, eine Erhaltungsstrategie für die Zukunft zu entwickeln, städtebaulichen Denkmalschutz als Daueraufgabe zu fixieren. »Wir müssen verhindern, dass wir in 20 Jahren wieder da anfangen müssen, wo wir vor 25 Jahren begonnen haben«, so Knape. Er forderte vom Land, auch künftig den städtebaulichen Denkmalschutz angemessen zu fördern.

Im Lutherjahr, das an 500 Jahre Reformation auch in Brandenburg erinnert, arbeitet die AG mit dem südbrandenburgischen Städtebund »Prediger und Bürger« zusammen. Am Themenjahr Kulturland Brandenburg 2017 beteiligt sie sich mit entsprechenden Ausstellungen und Aktionen.

Der im Mai 1992 gegründeten Arbeitsgemeinschaft gehören 31 Städte mit historischem Kern an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen