Werbung

Bleibt weg oder kommt her

MEINE SICHT

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kommt bloß nicht nach Berlin! Lasst den Nordwesten Brandenburgs nicht im Stich! Bleibt in der Prignitz oder zieht nach Neuruppin. Das ist ein sehr schöner Ort, und er liegt nicht weit weg von Eurer Heimat.

Zugleich befindet sich Neuruppin quasi vor den Toren der Bundeshauptstadt. Wenn Ihr also die Kulturszene Berlins genießen wollt, dann könnt ihr schnell mal hinfahren in die Theater, Opern, Galerien und Klubs. Die Kulturszene und viele andere Dinge in Berlin sind wirklich immer eine Reise wert. Aber ansonsten ist es hier laut, die Luft ist schmutzig und die öffentliche Verwaltung kriegt nichts auf die Reihe außer Abkassieren in den Anwohnerparkzonen. Außerdem sind die Ureinwohner, obwohl sie sich in den vergangenen Jahren gebessert haben, immer noch ziemlich unfreundlich.

Wenn ihr berlinern wollt, ick sach' et Euch, dit jeht Jotwede fille besser. In Brandenburg findet Ihr für diese derbe Umgangssprache leichter Gesprächspartner als in der Hauptstadt, wo die Zugezogenen schwäbeln oder Kölsch reden oder was weiß ich.

Mama und Papa freuen sich, wenn Ihr in der Nähe wohnen bleibt. Besonders dann, wenn sie Oma und Opa werden und ihre Enkel sehen möchten. Allerdings: Vielleicht werden sie gar keine Großeltern, weil ihr keine Kinder bekommt - weil ihr in der Prignitz keinen Partner findet.

Na gut. Dann macht doch, was Ihr wollt. Dann kommt doch nach Berlin. Man lebt schließlich nur einmal. Ich kann und will Euch nicht vorschreiben, wie und wo Ihr leben sollt. Ich habe die Provinz schließlich auch verlassen, bin erst zum Studium in die eine Metropole gegangen und dann wegen der Perspektive in die andere. Wenn ich seinerzeit zu hause Arbeit gefunden hätte, wäre ich gern dort geblieben. Mir gefiel es da sehr gut. Allerdings hätte ich dann auch gar nichts anderes gekannt.

Von mir aus seid Ihr herzlich willkommen in Berlin. Viel Glück bei der Wohnungssuche. Ich habe Euch gewarnt!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!