Werbung

Kein Rekord

Das Berliner DDR-Museum haben im vergangenen Jahr mehr als 538 000 Menschen besucht. Im zehnten Jahr seines Bestehens habe es wegen Umbauarbeiten keinen neuen Besucherrekord gegeben, erklärte Museumsdirektor Gordon von Godin am Freitag. So wurde im Spätsommer die Ausstellungsfläche um 30 Prozent erweitert. Unter anderem sei jetzt eine authentisch eingerichtete Plattenbauwohnung zu sehen.

Das gegenüber dem Berliner Dom an der Spree gelegene privat geführte Museum gehört zu den Publikumsmagneten der Hauptstadt. Es verfügt nach eigenen Angaben in seinem Depot über mehr als 270 000 Objekte. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen