Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Umstrittene

Sahra Wagenknecht stößt mit Äußerung zur Flüchtlingspolitik auf linken Widerspruch

Berlin. Mit ihren jüngsten Äußerungen zur Flüchtlingspolitik und zum Terror hat die LINKE-Politikerin Sahra Wagenknecht Kritik ausgelöst - auch in ihrer eigenen Partei. Die Bundestags-Fraktionschefin hatte in einem »Stern«-Interview erklärt, die Bundesregierung trage eine Mitverantwortung für den Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin, u.a. wegen der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel im Jahre 2015. Mehrere LINKE-Bundestagsabgeordnete kritisierten daraufhin die Spitzenkandidatin der Partei für die Bundestagwahl. »Ich teile ihre Position in dieser Frage nicht«, sagte der Abgeordnete Stefan Liebich der »Frankfurter Rundschau«. Er bezog sich vor allem auf die Bewertung der Flüchtlingspolitik. »Die Formulierung ›Schutzsuchende dürfen nicht abgewiesen werden‹ in unserem Parteiprogramm ist keine ferne Vision, sondern Leitlinie unseres Handelns in der Gegenwart.« Der Abgeordnete Thomas Nord, Schatzmeister der Linkspartei, distanzierte sich von Wagenknechts Einschätzung mit den Worten, Verantwortung für den Berliner Anschlag trage allein dessen Urheber Anis Amri.

Wagenknecht war wegen ihrer Äußerung auch eine Nähe zu Positionen der rechtspopulistischen AfD vorgeworfen worden. Im ZDF bezeichnete sie es als perfide, sie damit »in eine Reihe« zu stellen. nd

Eine Debatte über die politische Rolle von Sahra Wagenknecht innerhalb der Linkspartei lesen Sie auf Seite 4.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln