Werbung

Herero und Nama verklagen Deutschland wegen Völkermordes

Opfervertreter fordern Entschädigung für Genozid und Beteiligung an deutsch-namibischen Verhandlungen

  • Von Christian Selz, Kapstadt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vertreter der Volksgruppen der Nama und Herero haben am Donnerstag (Ortszeit) in New York eine Sammelklage wegen des Genozids der kaiserlichen Kolonialtruppen im heutigen Namibia eingereicht. Zwischen 1904 und 1908 hatte die deutsche »Schutztruppe« im damaligen Deutsch-Südwestafrika einen Vernichtungskrieg gegen die Nama und die Herero geführt. Bis zu 100 000 Menschen wurden getötet, erstmals ermordeten Deutsche ihre Opfer dabei auch in Konzentrationslagern. Die Nachfahren fordern nun Reparationen - und eine Beteiligung an den seit mehr als vier Jahren laufenden Verhandlungen zwischen Namibia und der Bundesrepublik.

»Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auf sie schießen«, hatte der deutsche Gouverneur und »Schutztruppen«-Oberfehlshaber Lothar von Trotha am 2. Oktober 1904 verlauten lassen. Den auf seinen Vernichtungsbefehl folgenden Genozid wollte die deutsche Bundesregierung jedoch bis 2015 nicht als solchen anerkennen. Die offizielle Begründung: Das entsprechende UN-Statut wurde erst 1951 verabschiedet - und weil Völkermord vorher nicht definiert war, könne es auch keinen gegeben haben.

Erst im Juli 2016 fand der Begriff Eingang in ein offizielles deutsches Regierungsdokument. Die Bundesregierung äußerte die Absicht, sich bei den Herero und Nama entschuldigen zu wollen. Weil die namibischen Volksgruppen jedoch darauf bestehen, eine Entschuldigung nur in Verbindung mit Reparationszahlungen anzunehmen, steht eine entsprechende Resolution des Bundestags bis heute aus. »Aus der Verwendung des Begriffs ›Völkermord‹ folgt nach Auffassung der Bundesregierung keine Rechtspflicht«, unterstrich der Sonderbeauftragte für den Dialog mit Namibia, Ruprecht Polenz, erst am Montag in einem Interview der Deutschen Welle die Weigerung Berlins, die Nachfahren der Opfer zu entschädigen. Die Bundesregierung verweist stattdessen auf deutsche Entwicklungshilfezahlungen an die namibische Regierung.

»Es gibt keine Sicherheit, das von der angebotenen Finanzhilfe Deutschlands tatsächlich etwas bei den indigenen Minderheitengemeinden ankommt, die direkt betroffen waren«, erklärte der Anwalt der Nama und Herero in einem am Donnerstagabend vom britischen »Guardian« online veröffentlichten Artikel. Es könne zudem »keine Verhandlungen oder Abkommen über« die Herero und Nama geben, »die ohne sie gemacht« würden. Seine Volksgruppe habe lange versucht, den diplomatischen Weg zu beschreiten, damit aber nichts erreicht, begründete der oberste Herero-Chief.

Vekuii Rukoro gegenüber der Tageszeitung »The Namibian« die Klage. Der Bundesregierung warf er vor, »wie ein Strauß den Kopf in den Sand zu stecken und unser Volk und unsere Regierung zu verachten«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen