Werbung

Protest gegen Neonazi-Kundgebung in Köln

Extrem Rechte Partei »Pro NRW« will in der Innenstadt demonstrieren / Gegenproteste angekündigt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Das antifaschistische Bündnis »Köln gegen Rechts« hat zu Protesten gegen einen Aufmarsch der extrem rechten Partei »Pro NRW« aufgerufen. Etwa 400 Menschen werden bei den Neonazi-Kundgebung mit dem provokanten Titel »Ein Jahr nach dem Kölner Sex-Pogrom: Kein Vergeben - kein Vergessen!« angemeldet. Die Antifaschisten erwarten rund 300 Teilnehmer. Die Hauptkundgebung der Gegendemonstranten soll auf dem Bahnhofsvorplatz stattfinden.

»Den Jahrestag der sexuellen Übergriffe auf Frauen an Silvester 2015 in Köln wollen Pro NRW und andere rechte Gruppen Anfang 2017 für rassistische Hetze und Relativierung des Holocaust instrumentalisieren«, warnt »Köln gegen rechts« in seinem Aufruf. Das Bündnis kündigte an, sich »den Rassist*innen in den Weg zu stellen.«

Die Polizei plant, mit einem Großaufgebot von etwa 1000 Kräften im Einsatz zu sein. »Wir hoffen, dass es friedlich bleibt, sind aber für den Fall der Fälle vorbereitet«, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. ek

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken