Werbung

US-Kanzlei bereitet Klage wegen EC-Gebühren vor

Berlin. Die US-Anwaltskanzlei Hausfeld bereitet laut einem Bericht der »Bild am Sonntag« Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe gegen deutsche Banken vor. Sparkassen, Volksbanken und Privatinstitute sind betroffen. Den Geldhäusern werden verbotene Kartellabsprachen vorgeworfen, die zu überhöhten Gebühren beim Zahlen mit EC-Karten geführt haben sollen. Jahrelang zahlten die Händler eine feste Gebühr von 0,3 Prozent des Umsatzes an die Banken. Erst auf Druck des Bundeskartellamtes verpflichteten sich die Institute 2014, dass die Einzelhändler die Gebühren mit den Banken frei verhandeln dürfen. Laut Kartellamt fielen dadurch die Kosten um bis zu 40 Prozent. Die Kanzlei will die Gebühren laut Bericht rückwirkend für zehn Jahre einfordern. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!