Werbung

Görke verteidigt Gebietsreform

Potsdam. Finanzminister Christian Görke (LINKE) hat die umstrittene Kreisreform gegen die anhaltende Kritik vor allem aus der CDU verteidigt. »45 Prozent der brandenburgischen Bevölkerung werden in zwanzig Jahren im Berliner Umland leben. Auf den restlichen 90 Prozent der Landesfläche mit deutlich geringerer Bevölkerungsdichte muss dennoch eine ausreichende öffentliche Daseinsvorsorge gewährleistet bleiben«, sagte Görke in einem Interview der »Berliner Zeitung« (Samstag). »Wer heute also sagt, alles kann bleiben, wie es ist, macht den Leuten was vor. Und das macht die CDU.« Zur Frage, ob die Menschen nicht einen Wunsch nach Heimat hätten, sagte Görke: »Eine Kreisverwaltung ist doch keine Heimat! Das Leben spielt sich in den Städten und Gemeinden ab, nicht im Landratsamt.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!