Guterres will Strategie gegen Verbrechen durch Blauhelmsoldaten

New York. Der neue UN-Generalsekretär António Guterres hat dem sexuellen Missbrauch durch Blauhelmsoldaten den Kampf angesagt. Wie sein Sprecher am Freitag mitteilte, ernannte Guterres dafür eine aus neun Mitgliedern bestehende Arbeitsgruppe. Besonders aus der DR Kongo und der Zentralafrikanischen Republik gibt es seit 2015 immer wieder Missbrauchsvorwürfe gegen UN-Soldaten. Unter Verdacht stehen Soldaten aus afrikanischen Ländern und französische Militärangehörige. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!