Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

West-Ost-Gefälle

Grit Gernhardt findet unterschiedliche Löhne ungerecht

Der Westen ist oben, der Osten unten. Wer mit diesen Worten die Lage auf einer Karte angeben will, liegt falsch, wer aber über die Einkommensverteilung redet, muss sie genauso ausdrücken. Noch immer sind die Löhne in den beiden Teilen der Bundesrepublik nicht ansatzweise auf gleichem Niveau, auch wenn es hüben wie drüben Inseln des Reichtums und der Armut gibt, die die Ausnahmen der Statistik darstellen. Fakt ist aber: Die höchsten Einkommen nehmen die Menschen in den westdeutschen Industriestandorten Wolfsburg (VW), Ingolstadt (Audi) und Ludwigshafen (BASF) jeden Monat mit nach Hause - die niedrigsten in den ehemaligen ostdeutschen Bergbaugebieten im Erzgebirge oder in den von den meisten Firmen komplett gemiedenen Landkreisen auf den Ostseeinseln.

Die Gründe dafür sind vielfältig, aber bekannt: Wenig Tarifbindung, schlechtere Tarifverträge, niedriger gewerkschaftlicher Organisationsgrad, fehlender Arbeitskräftenachwuchs durch Abwanderung. Das Ende des Bergbaus hinterließ öde Landstriche, der erhoffte Wirtschaftsaufschwung durch das Ende der DDR kam nicht. Gegen viele Probleme ließe sich mit dem nötigen Willen auf politischer Ebene vorgehen. Die Lohnungerechtigkeit aber mit Verweis auf teils niedrigere Lebenshaltungskosten abzutun, ist zynisch. Weder in Ost noch West lässt sich von Niedriglöhnen gut leben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln