09.01.2017

Was Tauber nicht sagt

Eva Roth über den Vergleich der FDP mit der AfD

Kauder
Hält alle Opposition für AfD-Versionen: Volker Kauder (CDU)

Das ist doch mal was Neues aus dem Munde eines Christdemokraten: Der CDU-Generalsekretär Tauber nennt nicht nur die Linkspartei eine »rote AfD«, was sich nahtlos einfügt in die uralte Totalitarismus-Ideologie. Und die Linkspartei führt auch ohne Taubers Polemik eine nötige Debatte über die Haltung ihrer Spitzenkandidatin Wagenknecht in der Flüchtlingspolitik. Tauber behauptet in einem Interview mit der »Bild am Sonntag« aber auch, dass FDP-Chef Lindner teilweise wie der AfD-Politiker Gauland rede: »Der einzige Unterschied besteht darin, dass er statt eines abgewetzten Tweed-Sakkos einen überteuerten Maßanzug trägt.«

Es wäre interessant gewesen zu erfahren, warum die CDU sich trotzdem vorstellen kann, mit der FDP zu koalieren - und gleichzeitig von der SPD eine Abgrenzung zur Linkspartei fordert. Aber das haben die braven Bild-Journalisten nicht gefragt. Spannend wäre auch gewesen, die Ähnlichkeiten von AfD und FDP zu beleuchten. Die gibt es nämlich: »Je mehr Wettbewerb und je geringer die Staatsquote, desto besser für alle«, befindet die AfD. Das ist eine knackige marktliberale Position, und marktliberal ist auch die FDP. Ach ja, und auch Merkel hat schon vor Jahren für eine »marktkonforme« Demokratie geworben. Über solche Schnittmengen mag Tauber nicht reden. Und die zahmen Bild-Journalisten auch nicht.

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken