Werbung

Gedenken an Oury Jalloh

Zahl der Demo-Teilnehmer viel höher als in den Vorjahren

Dessau-Roßlau. Mehr als 1100 Menschen aus ganz Deutschland haben am Samstag in Dessau-Roßlau an den Tod des Afrikaners Oury Jalloh vor zwölf Jahren in einer Polizeizelle erinnert. Gegenüber den Vorjahren stieg die Zahl der Teilnehmer an der Demonstration am Todestag des Afrikaners stark an, erklärte Polizeisprecher Ralf Moritz.

Die Demonstranten skandierten »Oury Jalloh - das war Mord« und forderten eine weitere Aufklärung des Falles. Der Bundesgerichtshof hatte einen Schuldspruch gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung vor zwei Jahren in letzter Instanz bestätigt.

Der aus Sierra Leone stammende Asylsuchende Oury Jalloh starb am 7. Januar 2005 gefesselt an einer Matratze bei einem Brand in einer Gewahrsamzelle in Dessau. Nach Behördenansicht hat er die Matratze selbst mit einem Feuerzeug angezündet, was Kritiker für unmöglich halten.

Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau prüft derzeit, ob es neue Ermittlungsansätze in dem Fall gibt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!