Die meisten kommen zum Arbeiten

Die von der CSU geschürten Ängste vor Armutsmigration aus Bulgarien und Rumänien haben sich nicht bewahrheitet

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor zwei Jahren sorgte die CSU mit ihrer »Wer betrügt, der fliegt«-Kampagne für heftige Kontroversen. Die Christsozialen warnten damals vor einem »Missbrauch« des deutschen Sozialsystems durch ausländische Arbeitnehmer. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erklärte im Dezember 2013: »Wir wollen und können die sozialen Probleme anderer EU-Staaten nicht über das deutsche Sozialsystem lösen.«

Was Scheuer und die CSU derart beunruhigte, dass man auch vor rechtspopulistischen Parolen nicht zurückschreckte, war die volle Freizügigkeit für EU-Bürger aus Rumänien und Bulgarien, die zum 1. Januar 2014 in Kraft trat. Seitdem können die Südosteuropäer ohne gesonderte Erlaubnis in Deutschland eine Arbeit auf nehmen oder hier nach einem Job suchen.

Auch wenn die EU-Kommission argumentierte, dass die Beschäftigungsquote der EU-Bürger, die das Land wechseln, im Durchschnitt höher sei als die der ansässigen Bevölkerung: Die CSU und der Deutsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.