Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tunesier: Berlin soll Gefährder behalten

Protestdemonstration gegen die Abschiebepläne der Bundesregierung

Tunis. Rund tausend Tunesier haben am Sonntag gegen die Rückkehr islamischer Extremisten in ihr Land demonstriert. »Keine Rückkehr, keine Freiheit für grausame Banden«, riefen sie auf der Kundgebung in Tunis. Ein Plakat richtete sich direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darauf stand, Tunesien sei nicht der »Abfall von Deutschland« und meinte offenbar das Vorhaben der Bundesregierung, islamistische Gefährder künftig schneller und effektiver abzuschieben. Nach Angaben tunesischer Behörden haben sich rund 3000 Tunesier militanten Gruppen wie der Terrormiliz IS in Syrien, Irak und Libyen angeschlossen. 800 von ihnen seien bereits zurückgekehrt.

Viele Tunesier befürchten, dass Offensiven gegen Extremisten in den Konfliktgebieten die Zahl der Rückkehrer vergrößern. Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri war als islamistischer Gefährder eingestuft, konnte trotz eines abgelehnten Asylantrags aber wegen fehlender Einreiseerlaubnis nicht zurück nach Tunesien geschickt werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln