Balkanroute: Nach der Flucht kommt die Kälte

300 Menschen harren allein am Belgrader Bahnhof unter unzumutbaren Bedingungen aus / Zahl der erfrorenen Geflüchteten in Südosteuropa steigt

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Endlich ist auch diese eisige Nacht ohne Schlaf vorbei. Fahles Winterlicht fällt durch die klaffenden Löcher im Dach des heruntergekommenen Hangars unweit des Belgrader Bahnhofs. An kokelnden Feuern suchen sich Dutzende übernächtigter Gestalten in dem wilden Flüchtlingslager still und benommen aufzuwärmen.

Auf minus 15 Grad waren die Temperaturen in der Nacht zuvor in Serbiens Hauptstadt gesackt. Er habe sich in alle seine Kleider und in drei Decken gehüllt, berichtet der 21-jährige Wirtschaftsstudent Ibrahim aus der afghanischen Provinz Paktia: »Es nutzte nichts – und war unerträglich. Selbst Tiere würden das kaum überleben.«

Die am Vorabend von einer Hilfsorganisation installierten Heizluftgeneratoren haben nur »noch mehr kalte Luft« in die Halle geblasen, in der rund 300 Menschen auszuharren versuchen. Mit zitternder Stimme berichtet der Mann mit dem lila Schal über die nächtlichen Frostschrecken: »Irgendwann fühlst Du Dei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (3696 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.