Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kandidat Butterwegge auf Vorstellungstour in Hessens Landtag

Wiesbaden Als erste Station seiner Vorstellungstour durch verschiedene Bundesländer hat der von der LINKEN als Kandidat zur Bundespräsidentenwahl nominierte Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge am Dienstag den Hessischen Landtag besucht. Der Einladung zum Gespräch und Austausch mit dem Kandidaten waren Parlamentarier von Linksfraktion und Grünen sowie die fraktionslose Abgeordnete Mürvet Öztürk gefolgt. »Sozialpolitik ist die beste Kriminalpolitik«, kommentierte der auf Armutsforschung spezialisierte Butterwegge in Anlehnung an den Strafrechtler Franz v. Liszt die aktuelle Debatte über die »Innere Sicherheit«. Ein künftiges Staatsoberhaupt müsse »politischer und weniger pastoral« auftreten und soziale Gegensätze beim Namen nennen, so Butterwegge, der 2005 aus Protest gegen die »Agenda 2010« die SPD verlassen hatte. Die Hoffnung auf ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund habe er noch nicht aufgegeben, so der parteilose Butterwegge. Doch dazu seien interne Veränderungen in der SPD ebenso notwendig wie außerparlamentarischer Druck und gute Wahlergebnisse für die LINKE. hgö

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln