Werbung

Kandidat Butterwegge auf Vorstellungstour in Hessens Landtag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden Als erste Station seiner Vorstellungstour durch verschiedene Bundesländer hat der von der LINKEN als Kandidat zur Bundespräsidentenwahl nominierte Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge am Dienstag den Hessischen Landtag besucht. Der Einladung zum Gespräch und Austausch mit dem Kandidaten waren Parlamentarier von Linksfraktion und Grünen sowie die fraktionslose Abgeordnete Mürvet Öztürk gefolgt. »Sozialpolitik ist die beste Kriminalpolitik«, kommentierte der auf Armutsforschung spezialisierte Butterwegge in Anlehnung an den Strafrechtler Franz v. Liszt die aktuelle Debatte über die »Innere Sicherheit«. Ein künftiges Staatsoberhaupt müsse »politischer und weniger pastoral« auftreten und soziale Gegensätze beim Namen nennen, so Butterwegge, der 2005 aus Protest gegen die »Agenda 2010« die SPD verlassen hatte. Die Hoffnung auf ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund habe er noch nicht aufgegeben, so der parteilose Butterwegge. Doch dazu seien interne Veränderungen in der SPD ebenso notwendig wie außerparlamentarischer Druck und gute Wahlergebnisse für die LINKE. hgö

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen