Werbung

Monotonie

Haidy Damm über Marktmacht und Ernährungsvielfalt

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Mutet es nicht sonderbar an, dass die Vielfalt an Lebensmitteln in den Großstädten größer ist als auf dem Land, wo die meisten Nahrungsmittel produziert werden? In Berlin, Hamburg oder München gibt es regionale Märkte, Stadt-Land-Kooperationen und Stadtgärten. Auf dem Land fahren die meisten Menschen zu Lidl oder Edeka.

Deren Angebot in den Supermarktregalen ist nur scheinbar vielfältig, bestimmen doch immer weniger Konzerne die Trends in der Ernährungsindustrie. Das zumindest ist ein Ergebnis des »Konzernatlas 2017«, der Fakten zur Entwicklung in der Agrarbranche aufbereitet hat.

Die Folgen für Verbraucher sind in erster Linie Monotonie und mangelnde Mitbestimmung darüber, was auf den Tisch kommt. Für die Erzeuger steht weitaus mehr auf dem Spiel: Höfe geben auf oder begeben sich in Abhängigkeit weniger - die Preise bestimmender - Abnehmer.

Konzernmacht hat auch etwas mit regionaler Infrastruktur zu tun, mit Direktvermarktung und fairen Löhnen. Dabei geht es nicht so sehr um die Größe der einzelnen Höfe, sondern um die Macht weniger Unternehmen darüber, wie Landwirtschaft und Ernährungspolitik gestaltet sind.

In den Städten droht die eine oder andere Regionalinitiative vom nächsten schicken Trend abgelöst zu werden oder sich als Projekt allein für Besserverdienende zu etablieren. Für eine tatsächliche Agrarwende braucht es verlässliche und langfristige Strukturen - global und regional. Was auf den Teller kommt, sollten nicht Konzerne bestimmen.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen