Werbung

Kaufmann hört auf

Kurt-Weill-Fest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der langjährige Intendant des Kurt Weill Festes, Michael Kaufmann, gibt sein Engagement in Dessau-Roßlau vorzeitig auf. Kaufmann wolle nach dem bis Mitte März dauernden Fest gehen, teilte die Kurt-Weill-Gesellschaft mit. Ursprünglich wollte er das Fest bis 2018 leiten. Die Entscheidung habe persönliche Gründe, hieß es. Kaufmann wolle sich künftig stärker seinen Aufgaben bei der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz widmen. Weitere Details wurden nicht genannt. Die Nachfolge für das Musikfest wird für 2019 ausgeschrieben, teilte die Gesellschaft weiter mit. Zuvor soll es eine Interimslösung aus einem dreiköpfigen Team geben. Es stünden noch nicht alle Namen fest.

Kaufmann war seit 2009 künstlerischer Leiter des Festes. Es ist heute eines der wichtigsten Musikfestivals in Sachsen-Anhalt. Musikbegeisterte aus der ganzen Welt reisen jährlich nach Dessau-Roßlau und in die anderen Spielstätten, um die Musik im Zeichen der Moderne zu erleben.

Das 24. Kurt Weill Fest zog 2016 nach Angaben der Organisatoren rund 18 400 Besucher an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen