Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Sponsor für Auschwitz?

In Kino: »Die Blumen von gestern« von Chris Kraus

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Film provoziert mancherlei Missverständnisse. Kein Wunder, denn »Die Blumen von gestern« wagt sich an ein merkwürdiges Sujet: Holocaustforscher bei der Vorbereitung eines großes Auschwitz-Kongresses, für den man allerdings noch einen Sponsor braucht. Wie bitte? Holocaust-Forscher arbeiten in ebensolchen unterfinanzierten Strukturen wie etwa - der deutsche Film? Aber nein, der wird ja - in diesem Falle wenigstens - kräftig subventioniert. Die in solchen Institutionen arbeiten, sind auch keine besseren oder schlechteren Menschen als etwa Finanzbeamte. Will uns das Regisseur und Buchautor Chris Kraus sagen? Sie alle haben ebenso ihre Neurosen und Depressionen, sind eitel und karrieristisch - das ganze Spektrum eben. Völlig klar. Nur haben wir auch keinen Moment vermutet, dass es anders sein könnte.

Die Sponsorenfrage drängt. Mercedes? Haben die nicht auch solche Vergasungswagen gebaut, ach nein, das war Opel. Also Mercedes wäre o...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.