Auf den Spuren des roten Wolfs

Stammzellentherapie soll die Autoimmunerkrankung Lupus erythematodes bekämpfen

  • Von Antonia Lange
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In diesem Sommer erreichte die Fans von Selena Gomez eine erschreckende Nachricht: Sie müsse eine Auszeit nehmen und Konzerte absagen, erklärte der Popstar. Grund ist eine Krankheit, die vor allem bei jungen Frauen ausbricht: Lupus. Wenn sie festgestellt wird, sind Betroffene meist zwischen 15 und 30 Jahre alt. Auch die Sängerinnen Lady Gaga und Toni Braxton haben sich zu der Krankheit bekannt. »Ich hoffe, anderen damit Mut zu machen, sich zu offenbaren«, sagte Gomez (24) damals.

Deutschlandweit sind nach Angaben der Berliner Charité rund 20 000 Menschen erkrankt. 90 Prozent davon sind Frauen. Die Beschwerden beim Lupus erythematodes - so lautet der volle Name der Erkrankung - können je nach Verlauf sehr unterschiedlich sein. Sie reichen von einer Rötung im Gesicht über Gelenkschmerzen bis hin zum Schlaganfall.

»Im Prinzip kann das durch die ganze Medizin gehen«, sagt der Rheumatologe Falk Hiepe, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4382 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.