Werbung

Ausgequietscht

Martin Kröger mahnt bezüglich des Haushaltswunderlands Berlin zur Vorsicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schuldenberg Berlins türmt sich immer noch auf etwas mehr als 58 Milliarden Euro. Aber was sich derzeit in der Hauptstadt vollzieht, grenzt an ein Haushaltswunder. Lange vorbei die Zeiten, als der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) 2001 bezüglich der schlechten Finanzlage ankündigte, seine Regierung werde »Sparen, bis es quietscht«. Dass das Land Berlin im vergangenen Jahr satte 1,25 Milliarden Euro Überschüsse erzielen konnte, hat nicht zuletzt mit dem damals eingeleiteten harten Kürzungskurs zu tun. Denn vor allem die krassen Einschnitte in den Öffentlichen Dienst und das soziale Netz haben die bessere Haushaltslage herbeigeführt.

Der Blick auf die soziale Schattenseite des finanziellen Booms ist deshalb wichtig, weil er in der ganzen Euphorie über die florierende Wirtschaft kaum Erwähnung findet. Bei aller Sympathie für die jetzt von Rot-Rot-Grün vorgeschlagene Ertüchtigung der jahrelang auf Verschleiß gefahrenen Infrastruktur dürfen SPD, Linkspartei und Grüne nicht vergessen, dass es bei der sozialen Frage um mehr geht, als nur neue Schulen oder Kitas zu bauen. Wichtig ist auch eine konkrete Verbesserung der Situation bei den Mieten, im Öffentlichen Dienst, bei den prekär Beschäftigten und der Flüchtlingsunterbringung. Dass es sich in Berlin erst einmal ausgequietscht hat, ist dennoch eine gute Nachricht. Rot-Rot-Grün muss die neuen Spielräume jetzt nutzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen