Andreas Knudsen, Kopenhagen 12.01.2017 / Politik

Mit Fahrrädern und Wikingerschiffen

Aarhus setzt auf neue Denkansätze und Bürgereinbindung / Blick auf die Stadt vom Regenbogen-Gang aus

Den Gamle By – die Museumsstadt

Aarhus an der jütländischen Ostküste ist die zweitgrößte Stadt Dänemarks mit rund 330 000 Einwohnern. An Groß-Kopenhagen, das zehnmal mehr Einwohner hat, kommt man damit zwar nicht heran. Aber die Dänen wissen, dass das stolze Selbstbewusstsein der Aarhusianer die geringere Anzahl an Einwohnern gegenüber den Hauptstädtern mehr als kompensiert. Die Region Midtjylland (Zentraljütland) sowie die 18 anderen Gemeinden der Region unterstützen das Projekt. Politisch und kulturell handelt es sich um das bedeutsamste und am höchsten profilierte Projekt in Dänemark seit Jahrzehnten.

Oft dafür belächelt, hat sich die Stadt ein internationales Image zugelegt, »um sich auf der europäischen Landkarte deutlich zu markieren« und benutzte zeitweise den Slogan »Aarhus. Danish for Progress«, um die Stadt hervorzuheben. Ein anderes Mittel dazu soll der Status als europäische Kulturhauptstadt 2017 sein. Als Direktorin wurde die Britin Rebecca Matthews gewäh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: