Werbung

Beratungen über Rohingya-Krise

Dhaka. Die südasiatischen Nachbarländer Myanmar und Bangladesch haben am Mittwoch mit Beratungen zur Flüchtlingskrise rund um die muslimische Minderheit der Rohingya begonnen. Das bestätigte das bangladeschische Außenministerium in der Hauptstadt Dhaka, wo die Beratungen stattfinden. Seit Oktober 2016 flohen nach Angaben der Vereinten Nationen 65 000 Menschen aus der grenznahen Rakhine-Region in Myanmar ins muslimisch geprägte Bangladesch. Die Flüchtlinge gehören zur rund 1,1 Millionen starken Rohingya-Minderheit. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen