Beratungen über Rohingya-Krise

Dhaka. Die südasiatischen Nachbarländer Myanmar und Bangladesch haben am Mittwoch mit Beratungen zur Flüchtlingskrise rund um die muslimische Minderheit der Rohingya begonnen. Das bestätigte das bangladeschische Außenministerium in der Hauptstadt Dhaka, wo die Beratungen stattfinden. Seit Oktober 2016 flohen nach Angaben der Vereinten Nationen 65 000 Menschen aus der grenznahen Rakhine-Region in Myanmar ins muslimisch geprägte Bangladesch. Die Flüchtlinge gehören zur rund 1,1 Millionen starken Rohingya-Minderheit. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung