Werbung

Frankreich: Krisentreffen wegen Grippewelle

Paris. Wegen der schweren Grippewelle hat Frankreichs Staatschef François Hollande eine Krisensitzung abgehalten. An dem Treffen im Pariser Elysée-Palast nahmen am Donnerstag unter anderen Gesundheitsministerin Marisol Touraine und der Chef der Pariser Krankenhäuser, Martin Hirsch, teil. Frankreich leidet unter einer schweren Grippewelle. In vier Wochen gingen über 780 000 Menschen wegen Grippesymptomen zum Hausarzt, seit Anfang November starben in Krankenhäusern mindestens 52 Patienten. Zahlreiche Kliniken stoßen an ihre Grenzen. Gesundheitsministerin Touraine rief die Kliniken am Mittwoch auf, nicht dringend notwendige Operationen zu verschieben, um Betten freizumachen. Sie warnte, an der Grippe drohten in diesem Jahr besonders viele Menschen zu sterben; die Epidemie sei »besonders intensiv«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung