Weiche Knie, brennende Beine

Die deutschen Biathletinnen gewinnen in Ruhpolding auch das zweite Staffelrennen der Saison

  • Von Thomas Wolfer, Ruhpolding
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach der nächsten Galavorstellung von Laura Dahlmeier und Co. nahmen die deutschen Biathletinnen die Favoritenrolle für die WM in vier Wochen nur zu gerne an. »Damit kann ich gut leben. Wir wollen schon mit einer breiten Brust nach Hochfilzen fahren«, sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig im Anschluss an den umjubelten Staffelsieg seiner jungen Überfliegerinnen beim Heim-Weltcup in Ruhpolding.

Angeführt von der erneut überragenden Schlussläuferin Dahlmeier gab es zusammen mit Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt und Franziska Preuß im zweiten Rennen des Winters den zweiten Sieg. Natürlich ist das deutsche Quartett bei der WM in Österreich (9. bis 19. Februar) nun der große Favorit auf die Goldmedaille. Vor allem, weil niemand entscheidend schwächelte. »Alle vier hatten einen wahnsinnig hohen Anteil am Sieg. Das war eine tolle Teamleistung, da kann man niemanden herausheben«, sagte Hönig. Fünf Nachlader reichten seiner Mannschaft, Frankre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.