Werbung

Widerrechtlich Geld zum Fest

Potsdam. In Brandenburg haben sich Bürgermeister Weihnachtsgeld genehmigt, obwohl dies durch die Landesgesetzgebung ausgeschlossen war. Er habe diesbezüglich »einige Fälle auf dem Tisch«, sagte der Verwaltungsrechtler Klaus Herrmann am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags, ohne konkret zu werden. Offen blieb, ob die widerrechtliche Anweisung von Weihnachtsgeld jeweils nur die Person des Bürgermeisters oder gleich sämtliche Beamte der Dienststelle betraf. Bei derartigen Delikten müsse im leichten Fall nicht gleich die Unwählbarkeit des Kommunalbeamten angeordnet werden, so der Experte. Wenn die Schadenssumme allerdings 5000 Euro überschreite, könne es sich um einen Fall von »zum eigenen Gunsten erfolgter Amtsausübung« handeln, die mit Geldstrafe oder drei Monaten Haft belegt sei, und eine Entfernung aus dem Amt oder die Aberkennung der Ruhestandsbezüge nach sich ziehen. winei

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung