Verfassungsbeschwerde gegen »Datenhehlerei-Paragrafen«

Journalisten und Netzaktivisten wehren sich gegen Anti-Whistleblower-Gesetz / Beckedahl sieht Pressefreiheit bedroht

Berlin. Ein Bündnis von Bürgerrechtsorganisationen und Journalisten will sich gegen den sogenannten Datenhehlerei-Paragrafen zur Wehr setzen. Wie »Reporter ohne Grenzen«, netzpolitik.org und die Gesellschaft für Freiheitsrechte am Freitag in Berlin mitteilten, wurde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine Beschwerde eingereicht. Den Unterstützern zufolge stellt der Straftatbestand der Datenhehlerei den Umgang mit »geleakten« Daten unter Strafe, ohne für angemessenen Schutz der Presse zu sorgen.

Für Ulf Buermeyer, Vorsitzender der Gesellschaft für Freiheitsrechte, eröffnet das Gesetz ein »neues Einfallstor für Durchsuchungen von Redaktionen«. Er bezeichnete die Regelung als »strafrechtliches Minenfeld« für invest...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 326 Wörter (2396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.