Landleben auf Probe

»Wächterhöfe« in der Dübener Heide wollen bewährtes Leipziger Projekt aufs Dorf übertragen

  • Von Hendrik Lasch, Gräfenhainichen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Senfmühle in Lubast wäre zu haben. Ein »malerisches Anwesen« im Landschaftsschutzgebiet, heißt es in einem Exposé; außerdem ein »inspirierender Ort«. Lyrik, wie sie aus den Prospekten von Hausverkäufern vertraut ist. Hier allerdings geht es nicht um Kauf. Die Senfmühle hat Eigentümer. Die aber, ist zu lesen, wünschten Unterstützung - und eine »längerfristige Zusammenarbeit von mindestens 10 bis 12 Jahren«.

Willkommen auf einem künftigen Wächterhof - und willkommen beim Versuch, einen Leipziger Geistesblitz auch im »Vorgarten von Leipzig« einschlagen zu lassen. So, sagt Thomas Klepel, werde die Dübener Heide genannt, ein hügeliges Waldgebiet, dass sich im Norden der Großstadt an der Landesgrenze von Sachsen und Sachsen-Anhalt erstreckt. Hier gibt es viel Mischwald, viel Wasser und viel Ruhe. Die Leipziger schätzen das seit jeher; den Einheimischen ist es freilich fast zu ruhig geworden. Um 15 bis 30 Prozent sei die Einwohnerzahl gesu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.