LINKE: Thüringen nicht schlechter stellen

Erfurt. LINKE-Umweltpolitiker pochen bei der Altlasten-Sanierung im Freistaat weiter auf eine finanzielle Beteiligung des Bundes. Thüringen dürfe nicht schlechter gestellt werden als andere Bundesländer, forderte der umweltpolitische Sprecher der LINKE-Bundestagsfraktion, Ralph Lenkert, am Freitag in Erfurt. Er verwies auf den 2001 mit Sachsen-Anhalt geschlossenen Altlasten-Generalvertrag, der wesentlich geringere Hürden für finanzielle Nachverhandlungen vorsehe. Thüringen hatte 1999 als erstes ostdeutsches Bundesland für die Sanierung von DDR-Umweltschäden einen Generalvertrag mit der Treuhand-Nachfolgegesellschaft BvS geschlossen. Der Bund überwies damals rund 227 Millionen Euro und entledigte sich damit weiterer Zahlungsverpflichtungen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung