Nord-Minister wollen Geflügelhalter unterstützen

Kiel. Mit einem Vorstoß beim Bund wollen die norddeutschen Flächenländer Geflügelhaltern helfen, die wegen der Geflügelpest unter Druck geraten. In einem Brief an Bundesminister Christian Schmidt (CSU) setzen sich die Agrarminister von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen dafür ein, die Fristen zur Aufstallung von Freiland-Legehennen zu flexibilisieren. Auf eine entsprechende Rechtsänderung möge Schmidt auf EU-Ebene hinwirken, »um außergewöhnlichen Ereignissen Rechnung tragen zu können«. Es gebe unmittelbaren Handlungsbedarf für eine Lösung, die dem Tier- und Verbraucherschutz, der Seuchenbekämpfung und der Vermarktung gerecht werde. Dies könnte ähnlich wie im Biobereich so gestaltet werden, »dass bei einer staatlich angeordneten Aufstallung die Beschränkung des Zugangs nach draußen keine Auswirkungen auf die Kennzeichnung (als Freiland) hat und die starre 12-Wochen-Frist innerhalb eines Seuchengeschehens in begründeten Fällen aufgehoben werden kann«, erläutern die Ressortchefs Robert Habeck (Kiel/Grüne), Till Backhaus (Schwerin/SPD) und Christian Meyer (Hannover/Grüne). »Die Aufstallung zum Schutz der Hausgeflügelbestände bedeutet insbesondere für die Legehennen-Freilandhalter nach Ablauf von zwölf Wochen harte wirtschaftliche Einschnitte«, heißt es in dem Schreiben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung