Gambias abgewählter Präsident will bleiben

Banjul. Wenige Tage vor der geplanten Amtsübergabe wehrt sich Gambias abgewählter Präsident Yahya Jammeh gegen einen Verlust der Macht. Seine Partei hat vor dem obersten Gericht geklagt, um eine einstweilige Verfügung zu erreichen. Diese soll den Behörden verbieten, dem siegreichen Oppositionskandidaten Adama Barrow dabei zu helfen, den Amtseid zu leisten und die Regierungsgeschäfte zu übernehmen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung