»Heult nicht rum, wenn’s knallt!«

Serie von Friedenskundgebungen entlang des Wegs einer US-Panzerbrigade nach Osten

  • Von Sybille Gurack
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Gleise nach Polen führen durch Fürstenwalde. Auf ihnen und auf der Autobahn 12 im Süden der Stadt rollten dieser Tage US-amerikanische Panzer gen Osten. Dem Unternehmer Rolf Emmerling ist so ein Konvoi auf der Autobahn begegnet. Ihm war »mulmig« zumute. Ferdinand von Lekow, in den 1990er Jahren Chef des Kreiskommandos der Bundeswehr in Fürstenwalde, sagt zu der Aufrüstung: »Russen und Amerikaner provozieren sich gegenseitig. Von den Russen wird zur Zeit der kleine Krieg bevorzugt. Die Amerikaner haben Truppenteile in 14 Ländern. Nun auch Panzer im Baltikum. Was haben sie in all den Ländern zu suchen? Entspannung gibt es nur durch geduldige Verhandlungen.«

Die Linksfraktion im Kreistag Oder-Spree hatte beschlossen, am Bahnhof in Fürstenwalde eine Demonstrationen zu organisieren. Etwa 60 Menschen kamen am Montagabend bei klirrender Kälte dorthin und hörten Nicoles Schlager »Ein bisschen Frieden«. Peter Engert ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.