Umstrittene Dauerbrenner

Vom Herbst nächsten Jahres an müssen Hersteller von Haushaltsseifen in den USA ohne eine Reihe antibakteriell wirkender Inhaltsstoffe auskommen.

  • Von Bernd Schröder
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Lange Zeit wurden auch nichtmedizinische Seifen als besonders antibakteriell wirksam beworben. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurden ihnen antibakterielle Wirkstoffe (Biozide) beigemischt. Nun allerdings bemängelt die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA), dass die Hersteller weder nachgewiesen hätten, dass die verwendeten Biozide bei langfristiger Anwendung sicher noch dass biozidhaltige Seifen bei der Keimbekämpfung effektiver seien als das herkömmliche Waschen mit Seife und Wasser. Die US-Behörde verlangt nun von den Herstellern zusätzliche Daten aus pharmakokinetischen Humanstudien, Toxizitätsstudien, Studien zum krebserzeugenden Potenzial sowie Untersuchungen zu den Auswirkungen auf den Hormonhaushalt und zur Ausbildung bakterieller Resistenzen.

Nach Ansicht von Janet Woodcock, Direktorin des hauseigenen Forschungszentrums Center for Drug Evaluation & Research, lassen die verfügbaren Daten vermuten, dass di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.