Wir, die verschwanden

Ist Transhumanismus der nächste logische Schritt in der Evolution?

  • Von Wolfgang M. Schmitt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es war im Jahr 1999, als der Philosoph Peter Sloterdijk für einen bis heute unvergessenen Skandal sorgte: Er hielt auf Schloss Elmau in Oberbayern die Rede »Regeln für den Menschenpark«, die er bereits zwei Jahre zuvor, damals aber von der Öffentlichkeit unbeachtet, auf einer Tagung in Basel vorgetragen hatte. Gedacht war die Rede als eine Antwort auf Martin Heideggers »Brief über den ›Humanismus‹«. Gewohnt assoziationsverliebt trägt Sloterdijk seine Interpretation von Heideggers Begriff der Sorge vor und fragt, inwiefern das Lesen und das Auslesen einander bedingen. Sloterdijk buchstabiert dabei die Umsetzung der humanistischen Ideologie im (gen-)technischen Zeitalter ganz aus und spekuliert nietzscheanisch raunend, ob es »zu einer genetischen Reform der Gattungseigenschaften führen wird - ob eine künftige Anthropotechnologie bis zu einer expliziten Merkmalsplanung vordringt; ob die Menschheit gattungsweit eine Umstellung vom Geburten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.