Wir, die verschwanden

Ist Transhumanismus der nächste logische Schritt in der Evolution?

  • Von Wolfgang M. Schmitt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es war im Jahr 1999, als der Philosoph Peter Sloterdijk für einen bis heute unvergessenen Skandal sorgte: Er hielt auf Schloss Elmau in Oberbayern die Rede »Regeln für den Menschenpark«, die er bereits zwei Jahre zuvor, damals aber von der Öffentlichkeit unbeachtet, auf einer Tagung in Basel vorgetragen hatte. Gedacht war die Rede als eine Antwort auf Martin Heideggers »Brief über den ›Humanismus‹«. Gewohnt assoziationsverliebt trägt Sloterdijk seine Interpretation von Heideggers Begriff der Sorge vor und fragt, inwiefern das Lesen und das Auslesen einander bedingen. Sloterdijk buchstabiert dabei die Umsetzung der humanistischen Ideologie im (gen-)technischen Zeitalter ganz aus und spekuliert nietzscheanisch raunend, ob es »zu einer genetischen Reform der Gattungseigenschaften führen wird - ob eine künftige Anthropotechnologie bis zu einer expliziten Merkmalsplanung vordringt; ob die Menschheit gattungsweit eine Umstellung vom Geburten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1176 Wörter (8188 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.