Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wiedervereinigung im Wartestand

Olaf Standke zur Vertagung der neuen Zypern-Verhandlungen

Zur »allerletzten Chance« für eine friedliche Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Mittelmeerinsel hat EU-Kommissionschef Juncker die neuen Zypern-Gespräche unter UN-Vermittlung in Genf erklärt. Noch ist sie nicht vertan. Doch der erhoffte Durchbruch blieb aus, nachdem es jetzt gleich zwei Premieren gab: Erstmals saßen mit Griechenland, Großbritannien und der Türkei auch die drei Garantiemächte mit am Verhandlungstisch, und erstmals präsentierten beide Seiten Karten für den künftigen Grenzverlauf im angestrebten föderalen Staat mit zwei Bundesländern. Zwar ist unstrittig, dass die nur von Ankara anerkannte Türkische Republik Nordzypern einen Teil ihres bisherigen Gebiets an die griechischen Zyprer abgeben muss. Doch sind noch ganze Ortschaften umstritten. Nun soll in zehn Tagen ein neuer Anlauf folgen, und auch dann wird die künftige territoriale Aufteilung wie die nur schwer zu lösenden Vermögensfragen bei der Kompensation für Vertriebene zu den Knackpunkten gehören. Hinzu kommt, dass Präsident Erdogan auf den Verbleib türkischer Truppen auf der Insel beharrt, die Regierung der zur EU gehörenden Republik Zypern aber auf einen Abzug besteht. UN-Generalsekretär Guterres hat Recht, wenn er einen Schnellschuss ablehnt und »solide und dauerhafte Lösungen« für Zypern fordert. Nur tickt die Uhr. Denn die jüngeren Generationen auf der geteilten Insel entfremden sich immer mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln