Kein Durchbruch: Aber Zypern-Verhandlungen gehen weiter

Genf. Die Verhandlungen zu einer Wiedervereinigung von Zypern nach mehr als 40 Jahren Teilung gehen in Genf zunächst auf Expertenebene weiter. Die Vertreter der griechischen und türkischen Zyprer sowie die Außenminister der Garantiemächte Türkei, Griechenland und Großbritannien konnten zunächst nicht den erhofften Durchbruch erzielen. »Die Konferenz geht weiter«, teilten die Vereinten Nationen in der Nacht zu Freitag mit. »Eine Arbeitsgruppe beginnt ihre Arbeit am 18. Januar. Sie soll spezifische Fragen identifizieren sowie Mechanismen, um sie zu lösen.« Dabei geht es vor allem um Sicherheitsfragen. Der türkische Teil der seit 1974 geteilten Insel will als Sicherheitsgarantie weiter türkische Soldaten auf seinem Territorium. Die anderen Länder lehnen das ab. Ziel ist, Zypern als Föderation mit zwei gleichberechtigten Bundesstaaten zu etablieren. dpa/nd Kommentar Seite 2

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung