Werbung

Neuer Vorstoß für mehr Lärmschutz an der A10

Potsdam. Eine von Brandenburger Bürgerinitiativen auf den Weg gebrachte Bundestags-Petition soll für mehr Lärmschutz am Berliner Autobahnring A10 sorgen. »Damit helfen wir auch anderen Gemeinden in Deutschland, die vor ähnlichen Problemen stehen wie wir«, sagte Peter Kleffmann, einer der Sprecher der Bürgerinitiativen aus sieben Berliner Umlandgemeinden. Besonders stark wächst der Verkehr auf dem südlichen Teil der A 10. Dort rollen täglich an die 100 000 Fahrzeuge, für 2025 wird mit bis zu 126 000 gerechnet. Ziel der Petition ist es, die Gemeinden so zu stärken, dass sie die Vorgaben der jeweiligen Lärmaktionspläne umsetzen können. Nach Ansicht der Bürgerinitiativen fehlen dafür bislang die rechtlichen Mittel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!