Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kerry trifft nach fast 50 Jahren Kriegsgegner in Vietnam wieder

Hanoi. Ihre erste Begegnung vor fast 50 Jahren hatte blutig geendet, nun reichten sich John Kerry und Vo Ban Tam freundschaftlich die Hand. Bei einem Besuch im vietnamesischen Mekong-Delta traf Kerry, der inzwischen Außenminister ist, am Samstag den Krabbenfischer Vo Ban Tam, dessen Befreiungsfront-Einheit am 28. Februar 1969 ein von Kerry kommandiertes Boot in einen Hinterhalt gelockt hatte. »Ich bin froh, dass wir beide leben«, sagte Kerry zur Begrüßung. Die beiden sprachen über die Geschehnisse von damals. Kerry hatte sein Boot aus dem Hinterhalt retten können, war an Land gegangen und hatte einen der Angreifer erschossen. Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt war der US-Außenminister zu einem Besuch nach Vietnam gereist. Dabei besuchte er auch erstmals seit dem Krieg sein früheres Einsatzgebiet im Süden des Landes. Kerry war ein hoch dekorierter US-Soldat im Vietnam-Krieg. Nach seiner Rückkehr in die USA hatte er gegen diesen Krieg mobil gemacht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln